Freitag, 21. Juni 2013

Japanische Mayonnaise

das Original

Ich bin kein Fan von Mayonnaise und die einzige, mit der ich gerne mein Essen bereichere, ist die japanische Mayonnaise. Und so geht es nicht nur mir, sondern auch vielen anderen. Was ist nun dran an der japanischen Mayonnaise?
Bisher habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht und "schmeckt halt besser" hat mir als Begründung gereicht.
Doch immer öfter werde ich gefragt, was das besondere an dieser Mayonnaise ist. Und ist sie wirklich so Besonders? Ich wurde neugierig und fing an zu recherchieren. Nichts ahnend.
Ganz naiv ... Und wurde überrollt von einer riesigen Flutwelle von Artikeln und Posts zum Thema "japanische Mayonnaise". Egal ob auf deutsch, englisch oder japanisch, was mitunter ein Grund dafür war, dass ich mir so viel Zeit mit diesem Post gelassen habe. :-P

Auffällig waren viele Posts von Japanern wie "Hilfe! Ich wohne im Ausland und mir schmeckt hier die Mayonnaise nicht! Hat jemand ein Rezept für mich?"
Und auf westlichen Seiten liest man begeisterte Posts darüber, wie gut doch die japanische Mayonnaise schmecke.
U.a. auch bei amazon.com.

Ja wie schmeckt sie denn nun? Hm, sie schmeckt mild, leicht und trotzdem würzig und rund.
Und man hat keinen fettigen Geschmack im Mund.

An Zutaten enthält die obige Kewpie Mayonnaise:
Pflanzenöl 70% (Raps, Soja), Eigelb 14%, fermentierter Reisessig, Salz, Mononatriumglutamat (E 621), Gewürz, Gewürzextrakt.

Im Gegensatz dazu enthält die Thomy Delikatess Mayonnaise:
Sonnenblumenöl (80%), Branntweinessig, 6,2% Eigelb (von Eiern aus Bodenhaltung), Senfkörner, Zucker, Jodsalz, Gewürze, Aroma (mit Sellerie).

Weniger Öl, dafür viel mehr Eigelb, ein milder Essig mit wenig Säure und etwas Geschmacksverstärker sind also das Geheimnis dieser Mayonnaise, die von der Firma Kewpie seit 1925 hergestellt wird und sich mittlerweile weltweit großer Beliebtheit erfreut.
Der Zusatz von Geschmacksverstärker in der japanischen Mayonnaise mag einige abschrecken, Aber die Menge ist zum einen gering und zum anderen dient der Zusatz von E621 nur der Unterstreichung des Geschmacks. Ich finde das jetzt nicht weiter bedenklich und Mayonnaise nimmt man ja auch nicht in großen Mengen zu sich. Meistens jedenfalls nicht.

Da die japanische Mayonnaise so beliebt ist, kann man sie mittlerweile in vielen Asia-Supermärktzen und online bekommen.
Für die 500 g Flasche habe ich 6 Euro bezahlt. Klingt teuer, aber auch in Japan zahlt man umgerechnet etwa 4 Euro dafür.

Als meine Mayonnaise alle war, habe ich mir im Asia-Supermarkt neue geholt. Zuerst diese hier:

Made in Thailand

Ebenfalls Kewpie Mayonnaise. 520 ml für 6 Euro. Zuerst habe ich mir nichts weiter gedacht. Als ich zu Hause war, probierte ich sie, weil ich für meinen Mayo-Post den Geschmack beschreiben wollte. Doch irgendwas stimmte nicht. Die Mayo schmeckte anders als gewohnt. Öliger. Ich schaute mir die Zutatenliste an.


Wie ihr selber sehen könnt, sind hier andere Zutaten enthalten. Vor allem das umstrittene E385.
Und das Produkt kommt aus Thailand.

Also bin ich später noch einmal los (ja, ich bin so verrückt) und habe mir die Mayonnaise "Made in Japan" geholt und dann beide Produkte miteinander verglichen.

Das thailändische Produkt ist etwas dünner, öliger und leicht würziger im Geschmack.
Das japanische Produkt ist eine Nuance gelblicher und cremiger.
Verarbeitet, also in Kombi mit anderen Zutaten, ist der Unterschied jedoch kaum noch festzustellen.


Japanische Mayonnaise passt aufgrund seiner Beschaffenheit sehr gut zu Salaten, Sushi, gekochtem Gemüse, Okonomiyaki, Onigiri-Füllungen, Sandwiches etc, etc. Es ist sehr vielfältig einsetzbar und auch zum Backen kann man es nehmen.

Japanischer Potato Salad
Brokkoli mit Tartarsauce
Brokkoli mit Miso-Mayonnaise

Kommen wir zum nächsten Punkt. Der Herstellung von japanischer Mayonnaise zu Hause.

Das klassische Rezept wäre wohl:

1 Eigelb (20 g)
1 EL Reisessig
1/2 - 1 TL Salz
1 Prise Zucker
um die 150 ml Sojaöl

Danii vom Blog Lecker Bentos und mehr hat es für mich H I E R getestet und auch Zubereitungstipps angegeben. Wenn ihr die Mayonnaise also selber herstellen wollt, schau mal bei ihr vorbei.

Interessant fand ich, dass im deutschsprachigen Internet ein Rezept für japanische Mayonnaise kursiert, bei dem Miso und Zitronensaft als Zutaten vorkommen. Da würde ich ja gerne die Quelle dazu erfahren, denn im japanischen Internet habe ich dazu nichts gefunden.
Vielleicht ist es eine Abwandlung der Miso-Mayonnaise?

Wie dem auch sei, ich finde, dass selbst hergestellte Mayonnaise stets sehr ölig schmeckt.
Und rohes Eigelb ist auch so eine Sache, die viele abschreckt.

Alternativ wäre hier die Herstellung einer veganen Mayonnaise, die ohne Eier auskommt.
Ganz oben auf meiner "will ich mal ausprobieren-Liste" steht die vegane japanische Mayonnaise von Alex vom Blog wagashi-net. Da ich jedoch gerade gekaufte da habe, muss das warten, bis diese alle ist. :-P

Edit: Mittlerweile bin ich dazu übergegangen Tôfu-Mayonnaise zu verwenden.

Die sehr köstliche Tôfu-Mayonnaise wird wie folgt hergestellt:

150 g Seidentôfu 
1 EL milder Essig (Reisessig, Apfelessig)
etwas Salz, Pfeffer und Senf
1 - 2 EL hochwertiges Öl

Den Tôfu mit Essig, Salz, Pfeffer und Senf glatt rühren (ich nehme dazu den Mixer).
Nach und nach das Öl einrühren. Mit Schneebesen oder ebenfalls im Mixer.


_______________________________________________________________________________

Rezepte sind ja schön und gut, aber dennoch will man (ich zumindest fast immer) ja gerne wissen, wie das Original schmeckt. Doch 6 Euro und mehr zu bezahlen für so eine große Flasche, wenn man das Produkt nicht kennt, wer will das schon.
Und hier kommt mein Angebot für euch!

Für alle Interessierten bin ich bereit, Euch innerhalb Deutschlands eine Probe zukommen zu lassen. (Solange Vorrat reicht.) Ich würde die japanische Mayonnaise (Made in Japan) in kleine Fläschchen füllen (wie diese hier z.B.) und euch per Brief schicken. Den Brief stecke ich abends in einen Briefkasten mit Spät- bzw. Nachtleerung, damit der Transport so kühl wie möglich ist. Die Mayo sollte dann im Kühlschrank gelagert werden und schnellstmöglich verkostet werden.

Und? Hat wer Interesse? Dann schickt mir eine Mail mit eurer Anschrift. Meine Mail-Adresse steht im Impressum.
Die Adressen  dienen nur dem Versand und werden anschließend gleich wieder vernichtet.

Es ist schon ganz schön spät geworden und meine Augen sind nur noch halb offen. Daher beende ich den Post mal. Falls es noch Fragen gibt oder Wünsche, einfach Bescheid sagen.
Ihr wisst ja, ich freu mich immer über Kommentare. :-D

Edit:
Ich würde die Proben am Dienstagabend zur Post bringen, da es laut Wetterbericht am Mittwoch nicht ganz so heiß werden soll in Deutschland.
Jedoch solltet ihr möglichst keinen Briefkasten haben, der den ganzen Tag der Sonne ausgesetzt ist und in dem es so heiß ist, wie in einem Brutkasten. Ein wenig Wärme kann die Mayo ab.

Kommentare:

  1. Hi^^

    Ich hoffe, dass es dir gut geht.
    Ich bin auch kein Fan von Mayo, aber die gibt es hier auch. Wollte ich immer mal kaufen lol

    Liebe Gruesse,
    Jade

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Dieser Post hat doch direkt mal wieder mein Interesse geweckt! Genau die Frage nach dem geschmacklichen Unterschied stellt sich mir nämlich neuerdings, wo ich versuche mal wieder mehr (japanisch) zu kochen.

    Gerade letzte Woche stand ich vor eben jeder 500ml Flasche und in der Tat, die Größe schreckte mich ab sie zu kaufen. Ich hab so meine Befürchtungen, dass ich sie nicht rechtzeitig leer bekomme :/ Insofern, ja, ich hätte großes Interesse Kewpie mal zu kosten ;)

    Viele liebe Grüße!
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön für dein Interesse. Ich konnte auf deinem Blog, wo ich jedesmal staunen muss (fremde Welt :-P) keine Adresse von dir entdecken. Schick mir deine Anschrift einfach per Mail.
      Würde die Proben dann Dienstagabend zur Post bringen, da es am Mittwoch in Deutschland nicht so heiß sein soll.

      Löschen
  3. Hi hi :) dein Blog ist klasse! ich esse wirklich fast nie mayonnaise, liegt vllt auch daran, dass unsere hier nicht so gut ist ;) ich wäre an einer probe sehr interessiert. wenns schmeckt kaufe ich mir dann auch die japanische mayo *_*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön. Hab mich gerade auf deinen Blogs umgesehen (auf der Suche nach deiner Anschrift) und gesehen, dass du Anime OPs + EDs magst.
      Mein Handy-Klingelton ist die Instrumentalversion des Angelic Layer Endings. Jetzt müssen alle. die mich anrufen, stets lange durchklingeln, da ich immer der Melodie lausche, anstatt ranzugehen. :-P

      Schick mir deine Anschrift bitte per Mail ja, dann kann ich am Dienstag die Probe rausschicken.

      Löschen
  4. Hallo liebe mari, danke für den Post :) ich habe mich auch noch nicht getraut so viel Geld auszugeben für etwas dass ich noch nie probierte.

    finde toll, dass du dir so viel mühe gemacht hast :) ich hätte auch Interesse an einer kleinen Probe. :)
    liebe grüße Sini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schick mir deine Adresse bitte per Mail zu. Würde die Proben gerne Dienstag rausschicken, da es in der Wochenmitte deutschlandweit nicht ganz so warm sein soll.

      P.S. Ich hab so Lust auf Pancakes. Woher kommt das bloß? ^_-

      Löschen
    2. Danke danke :) E-mail geht an dich raus :)

      Ich weiß auch nicht wie das passieren kann :D

      Löschen
  5. Das Nenn ich mal ausführlich! danke schön. Ich mabe mal aus Japan eine Mini Flasche bekommen und gleich Kartoffelsalat ausprobiert. ( habe es nie gebloggt, da es schon so viele Rezepte im Internet davon gibt ) sie ist wirklich von der Konsistenz fester als deutsche finde ich. Mir kam die Mayo am Salat zu wenig vor, weil sie irgendwie zu schnell eingezogen ist, hatte ich das Gefühl. Mein Fehler war, dass ich natürlich noch mehr Mayo an den Salat gemacht habe ;) in dem asialaden hier gibt es sie auch. Nach dem Preis habe ich noch nicht geschaut. In Düsseldorf hatte sie einmal fast 9 Euro gekostet. Das fand ich dann doch etwas viel. Weiß aber leider nicht mehr welche Größe. Kann auch sein, dass es 750 ml waren. Also mir schmeckt sie auf jeden fall und werde mir wohl doch wieder eine Flasche zulegen. :)
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich mag die japanische Mayo auch, weil man nicht viel braucht, um Würze ans Essen zu bekommen. Und wenn mir der Salat zu trocken erscheint, gebe ich noch Getreideessig dazu.

      Löschen
    2. Danke schoen fuer den Tipp. Getreideessig kenne ich noch gar nicht, aber ich werde es mal ausprobieren, wenn es zu trocken ist.

      Löschen
  6. Liebe Mari, danke für den ausführlichen Mayopost. Ich habe dann wohl auch die thailändische Variante gesehen...Ich werde ein wenig mit deinem Rezept experimentieren, vielen Dank dafür! Geschmacksverstärker, egal in welcher Menge, möchte ich nicht essen.^^ Da mache ich sie lieber selbst.
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hattest du nicht letztens erst selbst Mayo hergestellt? Mir war so, als ob ich bei einem Rezept von dir was in der Hinsicht gelesen hätte, finde den Post aber nicht mehr.
      Selbst herstellen ist natürlich immer besser. Aber dazu essen wir einfach zu selten Mayo.

      Löschen
    2. Du meist wahrscheinlich die, die ich für den japanischen Nudelsalat gemacht hatte. Da war das Verhältnis Ei/Öl auch eher mehr Ei und weniger Öl (leider kein Sojaöl sondern Maiskeimöl). Und ich habe zusätzlich noch 1 Teil Mayo mit 1 Teil zimmerwarmen fettarmen Joghurt verdünnt, so war sie richtig lecker und nicht ölig. Und sie hält sich sogar ein paar Tage im Kühlschrank. Wobei, so oft essen wir auch keine Mayonnaise, aber wenn, dann selbst gemachte.^^

      Löschen
  7. Wiedermal ein toller Beitrag und jetzt weiß ich wenigstens warum mich meine selbstgemachte an die japanische erinnert hat, ich nehme da immer nicht soviel Öl. Vom Verhältnis kommt es ungefähr mit Deinem Rezept hin. Beim nächsten Mal nehme ich dann mal Reisessig und Sojaöl. Ich hatte die Kewpie auch schon und mir hatte sie auch besser geschmeckt als unsere einheimische.
    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön. Und was das selbst herstellen angeht, da bist du für mich eh mein ganz großes Vorbild.^^

      Löschen
  8. Liebe Mari,
    Ich wäre auch an einer Probe sehr interessiert. Vor allem weil ich vorher unwissend die thailändische gekauft habe und ich jetzt den Geschmack vergleichen will.
    Ich schicke dir meine Adresse per Mail (falls du in der Nähe wohnst, können wir auch eine persönliche Übergabe machen ^_^)

    Aber schon lustig, dass Mayonnaise so beliebt in Japan gibt. Ob es wohl auch Sauce Hollondaise oder Béarnaise dort gibt? Immerhin sind die Zutaten gewissenmaßen ähnlich....

    AntwortenLöschen
  9. Das hat mich ja auch schon länger interessiert...
    Die würde ich echt gerne mal probieren, werd also gleich mal eine Mail vorbei schicken^^
    Vielen lieben Dank, liebe Mari^^

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Mari,
    vielen Dank für das tolle Mayo-Rezept! Ich liebe die japanische Mayonnaise. Meine Mama hat uns damals immer Kartoffelsalat oder gekochten/gedämpften Bambus mit der japanischen Mayo gemacht. Die schmeckt soviel besser, als die deutsche. Nur schade, dass die so irre teuer ist. Deshalb muss ich dein Rezept unbedingt ausprobieren. Ich bin etwas überrascht, dass so wenig Zucker reinkommt. :)
    Liebe Grüße,
    Mina

    AntwortenLöschen
  11. Die Mayo ist angekommen, vielen lieben Dank <3
    Ich muss sagen, dass sie ziemlich lecker ist! Eigentlich mag ich keine deutsche Mayo, diese war jedoch irgendwie leichter und saurer. Sie schmeckte nicht nur nach Fett :D
    Jetzt will ich versuchen, sie nach dem klassischen Rezept selbst zu machen. Mal sehen, ob ich Sojaöl irgendwo finde ^_^

    AntwortenLöschen
  12. oweh, ich hab das zu spät gesehen :(
    Kann ich auch noch um einen Test fragen?
    Schick dir einfach mal eine Mail

    Lg Froschmam

    AntwortenLöschen
  13. Probier mal diese hier: http://einfachbento.wordpress.com/2014/04/21/rezept-richtig-leckere-mayonnaise/. Inspiration war ein Blogpost über eine Fake-Kewpie. Da schmeckt nichts ölig. Der Unterschied zu Deiner Experimental-Mayo ist eigentlich nur die Würze. Und da könntest Du ja anpassen. Unbedingt mit Stabmixer herstellen - ganz schnell, ganz einfach, ganz sicher. Ich könnte mich reinlegen.

    AntwortenLöschen
  14. Ja, das stimmt. Japanische Mayo ist sehr mild und nicht so sauer. Ich esse ganz wenig Mayo aber für die ポテトサラダ darf die Mayo nicht fehlen :)
    Liebe Grüße
    Kumiko

    AntwortenLöschen
  15. Nun, wenn man die japanische Mayonnaise mit unserer vergleicht fällt einem natürlich sofort das bereits erwähnte "Mononatriumglutamat" ins Auge. Ein Geschmacksverstärker den man überall drauf knallen kann und es schmeckt nach was. Vor allem die asiatische Küche wirft mit diesem Zeug nur so um sich.
    Ich denke, auch wenn die japanische Mayonnaise "besser" schmeckt, muss das gar nichts heißen wenn man bedenkt wie dieses "besser" zustande kommt. Mir ist eine Mayonnaise lieber die vielleicht nicht ganz so reichhaltig schmeckt, aber dafür natürlich.
    Gluatamat aufs essen klatschen kann jeder.

    AntwortenLöschen